Feststoff - Kessel 


Am Beginn stand die Zielsetzung, den Betriebskomfort eines Holzkessels soweit wie möglich an moderne Öl- bzw. Gasfeuerungen anzugleichen. Als Ergebnis präsentiert Fröhling eine Kesseltechnik, die höchsten Ansprüchen gerecht wird.

Der Fröling FHG Turbo ECO:

Die perfekte Verbrennungstechnik des FRÖLING FHG Turbo Eco ist das Ergebnis intensiver Forschung und langjähriger Erfahrung. Die patentierte, unter dem Füllraum angeordnete Wirbelbrennkammer (4) sorgt in Verbindung mit der optimalen Füllraumgeometrie für hervorragende Verbrennungswerte und eine außergewöhnliche Praxistauglichkeit. Brennkammer und Rost bilden eine Einheit, wodurch der unmittelbar über der Brennkammer bzw. dem Rost liegende Brennstoff kontinuierlich vorgetrocknet wird. Die beim Vergasungsprozeß entstehenden Gase treten tangential in die darunterliegende, zylindrische Hochtemperatur-Wirbelbrennkammer aus Spezialschamott ein. Beim Eintritt wird vorgewärmte Sekundärluft dosiert eingemischt. Bei hohen Verbrennungstemperaturen und großer Turbulenz sowie langer Verweilzeit erfolgt ein vollständiger Ausbrand.   
Erst nach Abschluß der Verbrennung treffen die sauber ausgebrannten Gase auf die großzügig dimensionierten Wärmetauscherflächen und werden auf niedrige Abgastemperaturen gekühlt. Das bedeutet geringste Emissionen und höchste Wirkungsgrade. 

Die Mikroprozessorregelung LAMBDATRONIC.

Ein modulares Konzept für maßgeschneiderte Lösungen.
Schon mit der Standardregelung Digitronic werden alle wichtigen Regelfunktionen abgedeckt und der jeweilige Betriebszustand über ein Display angezeigt. Mit der neuen Generation der Mikroprozessorregelung Lambdatronic bietet Fröling ein außergewöhnliches Konzept. Über verschiedene Regelmodule kann eine Anpassung an die unterschiedlichsten Anforderungen problemlos realisiert werden. 

Einzigartig ist auch die menügeführte Bedieneroberfläche mit Störanzeige. Damit kann der Betreiber jederzeit verschiedene Informationen abfragen. Der übersichtliche Aufbau des Eingabegerätes ermöglicht eine einfache Veränderung der Parameter, so daß die Anlage durch den Betreiber problemlos an die persönlichen Wünsche angepaßt werden kann. 

  • Eine modulierende Leistungsregelung durch eine exakte Drehzahlregelung des Saugzuggebläses.
  • Eine automatische Anpassung an unterschiedliche Brennstoffe.
  • Eine permanente Verbrennungsoptimierung durch Abgasanalyse über Lambdasonde und einstellbare Abgastemperatur.
  • Ein optimales Pufferspeichermanagement mit leistungsabhängiger Ladung über Temperaturdifferenzregelung sowie Drehzahlregelung der Ladepumpen.
  • Die Restwärmenutzung durch Ansteuerung der Rücklaufanhebepumpe.
  • Eine witterungsgeführte Heizungsregelung zum Regeln von bis zu zwei Mischerkreisen

Durch den modularen Aufbau ist auch jederzeit eine nachträgliche Erweiterung bis hin zur Maximalvariante möglich.